Designobjekt: Trennlinie

Daten & Fakten

Welche Branchen gehörten zur Kultur- und Kreativwirtschaft?

Zur Kultur- und Kreativwirtschaft gehören elf Teilmärkte bzw. -branchen. Bund und Länder haben sich dabei an der Definition der Enquête-Kommission "Kultur in Deutschland" orientiert. Zu den elf Teilmärkten bzw. -branchen zählen:

  • Software-/Games-Industrie
  • Designwirtschaft
  • Werbemarkt
  • Filmwirtschaft
  • Pressemarkt
  • Rundfunkwirtschaft
  • Architekturmarkt
  • Musikwirtschaft
  • Buchmarkt
  • Kunstmarkt
  • Markt für darstellende Künste

 

Welchen Stellenwert hat die Branche in Mülheim?

In Mülheim an der Ruhr arbeiten in der Kultur- und Kreativwirtschaft rund 3.000 Beschäftigte (davon 1.400 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte) in 440 Unternehmen und erwirtschaften einen Umsatz von rund 130 Millionen Euro (2007). Software/Games, Design, Architektur, das Verlagsgewerbe, darstellende/bildende Künste und Werbung bilden dabei die wichtigsten Teilbranchen. Mülheim hat von der Entwicklung im Bereich Software/Games besonders profitieren können. Der Bereich zeichnet in Mülheim an der Ruhr unter allen Teilbranchen für den größten Umsatz verantwortlich (32,1 Mio. €), vereinigt die meisten Erwerbstätigen (850) und auch die mit Abstand größte Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (702) auf sich. Die Teilbranche Design ist kleinteiliger strukturiert: In 115 Unternehmen sind 410 Beschäftigte (davon 207 SVP-Beschäftigte) für einen Umsatz von 18,5 Mio. € verantwortlich. Im Bereich Architektur (68 Unternehmen, 223 Erwerbstätige) sind im Untersuchungszeitraum die Umsätze um 111 % auf 24,5 Mio. € gestiegen. In der Teilbranche Verlagsgewerbe arbeiten 395 Erwerbstätige (davon 174 SVP-Beschäftigte).